Archiv der Kategorie: Block Chain

16.10.2018 – Bakkt

Bakkt – Bleibt die heißeste Nachricht für Kryptowährungen im Jahr 2018

(12.10.2018) Zum ersten Mal hat Coinbase* einen seiner Führungskräfte an ein anderes Unternehmen verloren. Obwohl einige diese Ankündigung mit Pessimismus begegneten, behaupten einige Insider, dass die Führungskraft weiterhin dem Kryptowährungsraum erhalten bleibt.

Bakkt und Adam White

Am  4. Oktober waren einige Investoren schockiert, als Bloomberg enthüllte, dass Adam White, der fünfte Mitarbeiter von Coinbase, unerwartet beschlossen hatte, seine Amtszeit bei dem in San Francisco ansässigen Startup zu beenden, das heute einen Wert von sagenhaften acht Milliarden Dollar besitzt.

Vor diesem Hintergrund fragten sich viele Krypto-Investoren, warum sich die ehemalige Führungskraft von Coinbase Institutional entschied, mitten in einer spannenden Phase des Startups, welche eine Reihe von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen einführt, entschieden hat zu gehen.

Nun ist klar, warum er das Unternehmen verlassen hat, denn The Block exklusiv berichtet, dass Adam White Bakkt beigetreten ist, einer aufstrebenden Krypto-Plattform, die mit einigen der weltweit führenden Unternehmen zusammenarbeitet.

Der ehemalige Coinbase Executive wurde als Chief Operating Officer bei Bakkt eingestellt und wird den Betrieb des Startups aus einer ganzheitlichen Perspektive betreuen. Insider behaupten, dass White direkt an CEO Kelly Loeffler berichten wird, die von ihrem Posten an der Intercontinental Exchange (ICE), der Muttergesellschaft der New York Stock Exchange, zurückgetreten ist, um in Richtung Krypto-Märkte zu wechseln.

White bringt Erfahrung und Wissen aus seinem fünfjährigen Aufenthalt bei Coinbase, Activision Blizzard und der Harvard Business School mit. Bisher wurde aber offiziell noch nichts bestätigt.

Bakkt bleibt die heißeste Krypto-Nachricht des Jahres 2018

Für diejenigen, die nicht auf dem Laufenden sind, ist das US-Unternehmen Bakkt die wichtigste Nachricht des Jahres für Institutionen, Trader und Verbraucher. Die Plattform wird von der Intercontinental Exchange (Muttergesellschaft der NYSE), Microsoft, Starbucks und einer Vielzahl von Fintech-fokussierten Venture-Fonds und -Gruppen offen unterstützt. Bakkt, beabsichtigt seine Plattform zu einem “One-Stop-Shop” auszubauen, bei dem Krypto-Investoren digitale Assets in einem einzigen, dezentralen Ökosystem kaufen, verkaufen, speichern und ausgeben können.

Obwohl das Konzept nicht bahnbrechend ist, veranlasste die Tatsache, dass Bakkt von einigen großen Persönlichkeiten unterstützt wird, viele Branchenkommentatoren, wie CNBCs Brian Kelly oder Tom Lee von Fundstrat, die Plattform als “die größte [Krypto]-Nachricht des Jahres” zu bezeichnen.

Im Gegensatz zum Bitcoin-Futuresmarkt des CBOE beabsichtigt die ICE-unterstützte Plattform, ihren Vertrag physisch zu decken, wodurch Market Maker die Bitcoin tatsächlich kaufen werden. Wie von der Ironwood Research Group (IRG) erläutert, wird dies die Menge der zirkulierenden, handelbaren Bitcoins reduzieren und den Preis im Krypto-Markt im Laufe der Zeit nach oben treiben.

Die Plattform hat das Potenzial, Kapitalzuweisungen von Tausenden von Investoren einzuholen, sei es aus dem Privatkundenbereich oder aus dem institutionellen Bereich. So sind alle Augen auf den bevorstehenden Launch von Bakkt gerichtet, der für November diesen Jahres geplant ist.

(Quelle: coincierge.de)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bakkt – Der Game Changer für Bitcoin und Kryptowährungen

(August2018) Bakkt, die vor einigen Wochen angekündigte Digital Asset Plattform, die von Microsoft, Starbucks und der New York Stock Exchange unterstützt wird, wird den Margin-Handel nicht implementieren. Die Lösung wird darauf abzielen, institutionelle Investitionen zu erleichtern und die dringend benötigte Infrastruktur dafür bereitzustellen.

Bakkt ist nicht wie der Rest

Wir berichtetne, dass der Mutterkonzern der New York Stock Exchange (NYSE) -Intercontinental Exchange (ICE) sich mit Starbucks, BCG und Microsoft zusammenschließt, um eine neue Digital Asset Plattform zu schaffen, die auf die Lösung der aktuellen Branchenprobleme ausgerichtet ist.

Gestern skizzierte Bakkt CEO Kelly Loeffler die wichtigsten Grundsätze, die die Plattform erfüllen soll: eine Infrastruktur für institutionelle Investitionen, transparente und effiziente Preisfindung und ein konsistentes regulatorisches Konstrukt. Laut Loeffler wird sich Bakkt durch die physische Lieferung wesentlich von bestehenden Plattformen unterscheiden. Sie stellt fest, dass der Kauf und Verkauf von Bitcoin vollständig versichert oder vorfinanziert sein wird.

Unser neuer täglicher Bitcoin-Kontrakt wird nicht via Marge gehandelt, keinen Leverage verwenden oder dazu dienen, eine Papierforderung auf einen realen Vermögenswert zu erstellen.

Das Konzept Bakkt ein Game Changer?

Die Bakkt-Plattform wird sich auf ein einheitliches regulatorisches Konstrukt, eine transparente, effiziente Preisfindung und eine qualitativ hochwertige Infrastruktur konzentrieren. Insbesondere die effiziente Preisfindung wird durch die physische Lieferung unterstützt. Mit anderen Worten, im Gegensatz zu den heute auf dem Markt erhältlichen Bitcoin-Futures werden die erworbenen Bitcoin physisch gehandelt.

Entspricht den Erwartungen

Die Veröffentlichung der Bakkt-Vorstandsvorsitzenden entspricht den Erwartungen und Hoffnungen der Experten. Anfang dieses Monats hat Tom Lee von Fundstrat auch einige wichtige Unterschiede zwischen der kommenden Digital Asset Plattform und bestehenden Lösungen wie Coinbase* und Binance* aufgezeigt.

Er betonte die Tages-Future-Kontrakte, die physisch geliefert werden, ähnlich der mit Spannung erwarteten Bitcoin ETF Entscheidung von VanEck/SolidX ist.

Andere Experten haben sich ebenfalls zu Wort gemeldet und die enorme Bedeutung der physisch abgewickelten Bitcoin-Futures skizziert. Laut Garret See von der Investmentgesellschaft DV Chain würde Bakkt Arbitragegeschäfte erleichtern und den Handel wesentlich sicherer machen. Die Digital-Asset-Plattform von Bakkt soll im November in Betrieb gehen.

(Quelle: coincierge.de)

19.09.2018 – Paris Saint-Germain entwickelt Fan-Token

Der französische Fußball Verein Paris Saint-Germain kooperiert mit der Blockchain-Plattform Socios.com. Aus einer entsprechenden Pressmitteilung geht hervor, dass der Fußballverein im Rahmen der Kooperation ein eigenes Token-Ökosystem entwickeln möchte.

Paris Saint-Germain entwickelt eines Token-Ökosystem

Der französische Erstligaverein Paris Saint-Germain (PSG) kündigt die Entwicklung eines eigenen Token-Ökosystems an. Dabei kooperiert der Verein mit der Blockchain-Plattform Socios.com.

Im Fokus der Kooperation der beiden Unternehmen steht die Entwicklung eines eigenen Tokens für PSG. Dieses soll im Rahmen eines Fan Token Offering (FTO) an die Fans verteilt werden. Im Gegenzug erhalten die Fans die digitalen Token, welche mit einem Vereinslogo versehen sind. Alle Tokens verfügen über ein Wahlrecht, sodass Mitglieder auch in den Genuss eines VIP-Rangs kommen können. In Zukunft sollen Fans die Möglichkeit erhalten, Entscheidungen auf Klubebene zu treffen. Hierbei handelt es sich um die Wahl der Trikotfarben, der Stadionmusik oder des Logos. Zudem gibt es auch Wahlrechte für sportliche Aspekte, sodass die Fans über den Spieler des Spiels und des Monats, Freundschaftsspiele, Vorbereitungstouren und Spiele für wohltätige Zwecke abstimmen können.

Socios.com | Blockchain-Plattform zur Tokenentwicklung

Bei Socios handelt es sich um die digitale, tokenbasierte Form vom „Socios Crowd Management Concept“, welches von Real Madrid und FC Barcelona verfolgt wird. Übersetzt aus dem Spanischen bedeutet Socios Mitglied. Die eigentliche Blockchain hinter der Socios-Plattform wird von ChiliZ betrieben. Das Unternehmen genießt das Vertrauen zahlreicher etablierter Marktteilnehmer wie Binance. Bis heute konnte ChiliZ rund 66 Millionen Dollar durch zahlreiche Finanzierungsrunden sammeln.

Mittlerweile ist auch bekannt, dass die Tokens des FTOs limitiert werden, sodass die bestehende Struktur des Klubs nicht angegriffen wird. Vielmehr sieht der Klub in dieser Maßnahme einen Ansatz, der Fans incentivieren und einen ersten Kontakt mit der neuen Technologie herstellen soll. Zudem gab Marc Armstrong, der Chef-Presssprecher des Fußballvereins bekannt, dass der Verein auf die Möglichkeiten der Technologie setzen wird. Dabei soll die Technologie einen Einfluss auf die zukünftige Strategie haben und die Fans unterstützen.

Das PSG-Token soll nach der Veröffentlichung auf socios.com gehandelt werden. Hierbei ist jedoch nur ein Handel mit dem ChiliZ-Token ($CHZ) möglich. Der FTO soll vor der nächsten Saison stattfinden. Informationen über ein exaktes Datum oder über einen Preis für die Tokens sind bisher nicht bekannt. Die Adaption der Blockchain-Technologie durch einen der größten Fußballklubs der Welt könnte dafür sorgen, dass weitere Klubs an dieser Entwicklung teilnehmen. Dabei soll die Plattform als erster Berührungspunkt für Millionen von Menschen dienen.

(Quelle + Bilder: blockchainwelt.de

18.09.2018 – „Rezession 2020 wird schlimmer als 2008“–Institutionen bevorzugen Bitcoin

Nouriel Roubini, ein anerkannter Ökonom und Professor an der Stern School of Business, denkt, dass ein Finanzcrash die US-Märkte im Jahr 2020 erschüttern wird, welcher schlimmer als die Rezession im Jahr 2008 sein wird. Das könnte dazu führen, dass institutionelle Investoren Kryptowährungen als alternatives Wertaufbewahrungsmittel und als alternative Anlage nutzen.

Im Rahmen des Projekts Syndicate nannte Roubini über zehn wesentliche Faktoren, die für die nächste Finanzkrise sorgen, wobei einer der Faktoren die steigende Inflationsrate ist, die von der Federal Reserve (FED) vorgegeben wird. Die Inflation „steigt über ihr Ziel hinaus“ und die US-Wirtschaft überhitzt. Deswegen wird die „US-Notenbank den Leitzins bis 2020 von derzeit 2,2 auf mindestens 3,5% anheben, was die kurz- und langfristigen Zinsen sowie den US-Dollar in die Höhe treiben dürfte”. Und sollte die Inflation zu schnell ansteigen, könnte das zu einer „Überhitzung der Wirtschaft“ führen, wodurch der USD abgewertet würde.

Gesetzliche Zahlungsmittel in der Krise

Im Jahr 2018 erlitt der Krypto-Markt seine viertgrößte Korrektur in der Geschichte, nachdem der komplette Markt über 80 Prozent zurückging. Dennoch traf es einige Fiat-Währungen, darunter den argentinischen Peso, den venezolanischen Bolivar und die türkische Lira, noch schlimmer.

Im Gegensatz dazu ist der US-Dollar stark wie nie, ebenso andere gesetzliche Währungen wie z.B. der chinesische Yuan, der japanische Yen und britische Pfund. Tritt jedoch in den nächsten zwei Jahren das genannte Szenario und damit eine Finanzkrise ein, wie von Roubini und zuletzt von Kim Dotcom prognostiziert, dann wird jeder traditionelle Vermögenswert und jedes traditionelle Asset einschließlich Aktien, Anleihen und Währungen einen herben Einbruch erleiden.

Ein weiterer Faktor und noch wichtiger ist Roubini zufolge, dass die zunehmenden finanziellen Verpflichtungen der USA, welche man auch an den rasanten Anstiegen der Hypotheken-, Studenten- und Kreditkartenschulden erkennen könnte, die nächste Rezession verstärken werden, wodurch der nächste Finanzcrash schlimmer ausfällt als der im Jahr 2008.

Aufgrund der zunehmenden Verpflichtungen ist der „Spielraum für staatliche Impulse“ begrenzt. Die „massive Staatsverschuldung“ sorgt dafür, dass eine andere Geldpolitik nur eingeschränkt möglich wäre, so Roubini. Rettungspakete wären dann nicht mehr möglich

Bitcoin als alternatives Wertaufbewahrungsmittel?

Roubini ist seit vielen Jahren als Krypto-Kritiker bekannt. Er meinte, dass Kryptowährungen keinen Wert für die Wirtschaft haben und dass sie sich nicht zu relevanten Währungen entwickelt haben bzw. werden.

Das sehen einige große regulierte Unternehmen wie Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citigroup und Intercontinental Exchange jedoch anders. Banken, institutionelle Investoren und andere Unternehmen sehen Bitcoin und Kryptowährungen als attraktive und lukrative Anlageklasse an.

Anthony Pompliano (alias “Pomp”), Gründer und Partner von Morgan Creek Digital, meinte, dass sich die Institutionen in den nächsten Jahren durch den Konkurrenzkampf um den Krypto-Markt unter Druck setzen werden. Dazu kommen bekannte Krypto-Unternehmen wie Coinbase, Gemini und BitGo, die natürlich auch in diesem Bereich aktiv werden möchten.

Eventuell führen all diese Bemühungen dazu, dass Geldmittel aus dem traditionellen Finanzmarkt in Kryptowährungen fließen, um sich gegen die Abwertung des US-Dollars zu schützen.

(Quelle + Bild: coincierge.de)

16.09.2018 – Kryptowährungen sehen die höchste Entwickleraktivität seit dem Internet

Ben Horowitz, der Mitgründer von Andreessen Horowitz sagte, dass die Kryptowährungs- und Blockchain-Technologie als eine neue IT-Plattform betrachtet werden muss, die die Entwicklung verschiedener dezentraler Systeme und Finanznetzwerke ermöglicht.

Während die meisten Blockchain-Netzwerke derzeit zentralisierten Alternativen unterlegen sind, erklärte Horowitz, dass, wie es bei Smartphones und Computern vor einem Jahrzehnt der Fall war, Kryptowährungen Wege finden werden, effizienter zu werden und mit bestehenden Plattformen zu konkurrieren.

Ich denke, dass es wahrscheinlich mehr Entwickleraktivitäten bei Kryptowährungen gibt als in allem, was wir seit dem Internet gesehen haben und die richtige Art, darüber nachzudenken, ist, es als eine neue IT-Plattform zu bezeichnen. Alle ein oder zwei Jahrzehnte kommt eine neue IT-Plattform auf den Markt. Die Sache, die trügerisch ist, ist, dass, wenn die neue Plattform erscheint diese in der Regel in den meisten Punkten schlechter ist als die alte Plattform, aber einige neue Fähigkeiten besitzt.

Programmierbares Geld

Seit seiner Einführung im Jahr 2009 wird Bitcoin, die dominierende Kryptowährung auf dem Weltmarkt, als erste “Killeranwendung” der Blockchain bezeichnet, da es die erste weit verbreitete dezentrale Währung wurde, die als Alternative zu Fiat-Währungen wie dem US-Dollar eingesetzt wird.

Obwohl die Blockchain in ihrer jetzigen Form langsamer und ineffizienter ist als bestehende IT-Plattform, stellte Horowitz fest, dass das Potenzial der Blockchain-Technologie wirklich endlos ist, da sie das Vertrauen zwischen mehreren Parteien bewerkstelligen kann. Auf der Blockchain können Entwickler dezentrale Anwendungen erstellen, die zensurresistent und dezentralisiert sind.

Krypto ist derzeit in vielerlei Hinsicht schlechter als die alte IT-Plattform, da es langsam, komplex und ohne viele Funktionen ist, aber es hat ein Merkmal, das es noch nie zuvor gegeben hat, nämlich Vertrauen. Vertrauen ist super mächtig. Du musst der Regierung, Twitter, Facebook oder den anderen Personen im Netzwerk nicht vertrauen. Du musst nur der Mathemathik vertrauen. Das eröffnet eine sehr interessante Welt für Entwickler, denn man kann Anwendungen wie Geld entwickeln. Niemand war bisher in der Lage, Geld zu programmieren.

Entwickler strömen in Richtung Kryptowährungen

Im Juli letzten Jahres sagte Aragons Mitgründer Luis Cuende, dessen Team mehr als 30 Millionen Dollar in 90 Sekunden durch einen Token-Verkauf gesammelt hat, dass eine neue Welle von Entwicklern in den Kryptowährungssektor strömt, um die Programmiersprache Geld zu lernen.

Ich kenne keinen guten Ethereum-Entwickler, der kein Millionär ist und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem Goldrausch unter den Entwicklern wird, die Technologie zu erlernen.

Seitdem sind im Ethereum und im Markt für Smart Contracts Zehntausende von aktiven Entwicklern aufgetaucht, zusammen mit einem explosionsartigen Anstieg des Interesses von Universitäten und Hochschulen.

Der Krypto-Sektor verbessert sich stetig?

Derzeit befindet sich der Krypto- und Blockchainsektor in einer experimentellen Umsetzungsphase, in der Händler, Großkonzerne und Unternehmen ein zunehmendes Interesse an der Technologie zeigen und Pilotversuche durchführen, um die Blockchain im großen Stil zu kommerzialisieren.

Auf Protokollebene werden verschiedene Verbesserungen vorgenommen, wie die Implementierung von Lightning bei Bitcoin und Sharding, Plasma bei Ethereum. Außerdem haben sich Proof-of-Stake (PoS) Blockchain-Systeme als Alternative zu Proof-of-Work Netzwerken etabliert.

Die kontinuierliche Zunahme der Entwickleraktivität im Kryptowährungssektor wird zu einer zunehmenden Akzeptanz und Integration führen, zumal die regulatorischen Rahmenbedingungen rund um Kryptowährungen in den kommenden Monaten in wichtigen Regionen verfestigt und standardisiert werden.

(Quelle + Bild: coincierge.de)

10.09.2018 – IOTA und VW bringen 2019 Blockchain-fähige Autos auf den Markt

Die deutsche Blockchain-Plattform IOTA kündigte die bevorstehende Veröffentlichung der realen Integration mit dem Fahrzeughersteller Volkswagen an.

Beim Digital CarPass werden die Leistungsdaten über die IOTA-Blockchain-Technologie verfolgt, um eine zuverlässige und sichere Fahrzeugdatenerfassung zu gewährleisten.

Die Markteinführung ist für 2019 geplant.

Was sagt CryptoRobby Der Digital CarPass wurde letzte Woche auf der Ecomotion-Veranstaltung “Smart Mobility meets Blockchain Technologies” in Tel Aviv von Benjamin Sinram, dem VW-Chef für Blockchain & Research angekündigt.

Das Projekt Digital CarPass ist der zentrale Bestandteil der Zusammenarbeit zwischen IOTA und Volkswagen. Erstmals wurde der CarPass auf der Cebit 2018 vorgestellt, die Ankündigung der Markteinführung ist nun eine positive Überraschung.  Dabei geht es um die Bereitstellung von zuverlässiger Fahrzeugsoftware über das Tangle-Netzwerk.

Die spezielle Blockchain-Lösung von IOTA ermöglicht dabei, dass zuverlässig Daten von Volkswagen-Fahrzeugen erfasst werden können, um die Effizienz zu steigern.

Forschungschef Sinram sagte in Tel Aviv, Volkswagen wolle die IOTA-Blockchain-Technologie integrieren, um es den Nutzern zu ermöglichen neue Dienste anzubieten und diese selbstständig zu bezahlen.  Der IOTA-fähige CarPass von Volkswagen ist eine von mehreren Blockchaininitiativen, die der deutsche Autokonzern derzeit entwickelt.

Sinram strich auch hervor, dass Porsche derzeit eine blockchainbasierte Identitätslösung entwickelt, die es mehreren Personen ermöglicht, den Fahrzeugzugang gemeinsam zu nutzen.

Ein weiteres Projekt von Volkswagen fokussiert auf blockchain-basierte Lieferantenanbindung mit der Fahrzeugteile vom Hersteller bis zum Kunden verfolgt werden können.

IOTA wurde im August noch von heftigen Streitereien des Management gebeutelt, die öffentlich ausgetragen wurden.

Die Nachricht der Markteinführung eines Blockchain-basierten Autos wirkt wie Balsam auf die Wunden. Und für Volkswagen sind positive News aufgrund des sich hinziehenden Dieselskandal sowieso eine Seltenheit, die der Autobauer dringend gebrauchen kann!

IOTA und VW bringen 2019 Blockchain-fähige Autos auf den Markt

Quelle + Bilder: wallstreet-online.de 

11.09.2018 – Bitcoin-ETF kommt von allein

Roger Ver exklusiv im Interview mit BTC-Echo

Roger Ver gilt als Early Adopter, er war schon zu Beginn im Bitcoin-Netzwerk dabei. BTC-ECHO traf ihn auf der Blockchain Cruise persönlich zum Interview. Der Bitcoin-Cash-Verfechter über Bitcoin, das Lightning Network, Bitcoin Cash, ETF, individuelle Freiheit und die Skalierungsdebatte.

Bobby Lee hat in seiner Keynote-Speech bestätigt, dass Bitcoin Cash seiner Meinung nach näher an Satoshis ursprünglicher Vision des Bitcoin ist. Das versuchst auch du der Community seit einem Jahr näherzubringen. Erkläre unseren Lesern doch einmal deine Gründe dafür.

Aus meiner Sicht ist es [Bitcoin Cash] nicht nur die Version, die näher an Satoshis Idee ist, sondern es ist auch die Version des Bitcoin, die ihn erst so beliebt hat werden lassen. Und wenn man die wirtschaftlichen Gründe, die den Erfolg des Bitcoin erst herbeigeführt haben, ändert, trägt das meiner Meinung nach nicht dazu bei, dass diese Version des Bitcoin auch in der Zukunft einen ähnlichen Erfolg aufweisen wird.

In meinem Vortrag habe ich die wesentlichen Merkmale, die Bitcoin damals ausgemacht haben, mit den heutigen Versionen von BTC und Bitcoin Cash verglichen. BTC hat heute keines dieser Merkmale mehr, wohingegen Bitcoin Cash alle davon aufweist. Hätte ich 2011 mit dem Slogan „langsame Transaktionen“ Werbung für Bitcoin gemacht, hätte sich niemand für Bitcoin interessiert. Mit Bitcoin Cash kann ich nun dieselbe Sache bewerben, die ich mit dem Bitcoin im Jahr 2011 beworben habe.

100 BTC reichen nicht aus

Die Skalierungsdebatte ist kontrovers. Einige glauben an Second-Layer-Lösungen wie das Lightning Network, anstatt auf dem Basis-Layer zu arbeiten, wie du es empfiehlst. Glaubst du, dass es in der Zukunft die Möglichkeit geben wird, dass beide Lösungen unabhängig koexistieren können?

Die Bitcoin-Cash-Community glaubt an beides: Basis-Layer- und Second-Layer-Technologien. Die BTC-Community hingegen glaubt nur an die Second-Layer-Lösung. Im Moment existieren Layer-One-Lösungen. Layer-Two-Lösungen werden zukünftig hoffentlich auch existieren, momentan jedoch noch nicht. Das Lightning Network funktioniert im realen Handel noch nicht. Insgesamt zirkulieren nur 100 Bitcoin im Lightning Network. Das reicht nicht aus, damit Leute damit bezahlen können.

Du bist bekannt für deine kritische Haltung zur Rolle des Staates in der Wirtschaft und bewirbst Kryptowährungen als Mittel, um die staatliche Kontrolle zu reduzieren. Bist du noch immer davon überzeugt, dass Kryptowährungen die Durchschlagskraft haben, individuelle Freiheit zu ermöglichen?

Natürlich. Aus diesem Grund bin ich tagtäglich in die Weiterentwicklung der Community involviert. Kryptowährungen geben Individuen die Macht, ihr eigenes Geld zu kontrollieren. Das bringt dem Individuum mehr ökonomische Freiheit und führt somit zu einer freieren Welt.

„Wir sollten uns stärker auf die Adaption konzentrieren“

Momentan kommt auch die Debatte um einen Bitcoin-ETF immer wieder hoch. Die SEC hat dem erst einmal einen Riegel vorgeschoben. Würdest du eines Tages auch gerne einen Bitcoin-Cash-ETF sehen? 

Ich denke, wenn immer mehr Menschen Bitcoin Cash oder andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel nutzen, wird die SEC keine andere Möglichkeit haben, als einen Bitcoin-ETF zu erlauben. Aber es ist die Nutzung als Zahlungsmittel, die die Menschen dazu motiviert, in einen ETF zu investieren. Daher sollten wir uns stärker auf die Adaption von Kryptowährungen konzentrieren, der ETF wird dann von ganz alleine als ein Ergebnis der Adaption kommen.

Alles hängt vom Use Case ab

Auch für institutionelle Investoren ist dies ein großes Thema.

Genau. Es hängt jedoch alles vom dahinterliegenden Use Case ab. Kryptowährungen müssen nützlich sein, damit die Menschen sie auch verwenden. Bitcoin Cash ist als Zahlungsmittel wahnsinnig nützlich, wohingegen BTC nicht mehr die nützlichen Eigenschaften hat, die es einst ausgemacht haben.

Also glaubst du nicht, dass Bitcoin seine Funktionalität, insbesondere Skalierung, optimieren kann, um wieder näher an der ursprünglichen Version zu sein?

Oh, das hoffe ich. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht daran. Solange die Leute dahinter sagen, dass sie es nicht wollen und Champagnerkorken knallen, wenn die Transaktionsgebühren auf 50 US-Dollar pro Transaktion ansteigen. Diese Menschen stehen immer noch hinter den Protokollen und werden sicherlich nicht dabei helfen, BTC zu seiner alten Nützlichkeit zurückzuführen.

Bitcoin und Bitcoin Cash bedingen sich gegenseitig

Ist es ein Kompromiss zu sagen, Bitcoin eignet sich zur Wertaufbewahrung während Bitcoin Cash als Zahlungsmittel funktioniert?

Ich denke, beides bedingt sich gegenseitig. Wenn du eine Sache als Zahlungsmittel nutzen kannst, wird es auch als Mittel zur Wertaufbewahrung relevant. Menschen in Deutschland beispielsweise nutzen hauptsächlich den Euro zur Wertaufbewahrung. Warum? Weil sie überall damit bezahlen können. Gleiches gilt für den US-Dollar in den USA. Man kann die Funktion des Zahlungsmittels nicht von der Wertaufbewahrungsfunktion loslösen. Menschen nutzen die Währung zur Wertaufbewahrung, die sie auch überall ausgeben können.

Vielen Dank für das Interview, Roger.

(Quelle + Bild: BTC Echo)

09.09.2018 – Ist das das Ende von Ethereum?

Ethereum taucht ab: Ethereum-Kurs unter 200 US-Dollar

Am Abend des 8. September durchbrach der Ethereum-Kurs einen wichtigen Support und steht aktuell bei 190 US-Dollar. Damit ist der Kurs auf Werte vom Juli 2017 gefallen. Aktuell wird ein wichtiger Support getestet, von den Indikatoren her könnte er noch tiefer fallen. 

Bitcoins Kurssturz hat vor einigen Tagen Tradern mit einer Long Position und Hodlern den Tag verdorben. Doch Bitcoin, so schwach die Performance des Bitcoin-Kurses aktuell auch ist, kann sich noch über dem Support in diesem Jahr halten. Im krassen Kontrast dazu steht der Ethereum-Kurs: Seit gestern Abend liegt dieser unter 200 US-Dollar:

Mit dem Abverkauf wurde nicht nur der Support bei 286 US-Dollar unterboten. Der Kurs fiel damit unter das Minimum vom September letzten Jahres. Aktuell testet der Ethereum-Kurs einen Support von Ende Juli. Wenn dieser nicht hält, wäre das nächste Kursziel bei 155 US-Dollar – dem Minimum von Mitte Juli 2017.

Gründe: Generelle Marktlage, (Selbst-)Kritik an Ethereum und Aufschieben von Difficulty Bomb

Die Gründe für einen Kurssturz zu benennen, ist häufig müßig. Im Fall von Ethereum bieten sich neben den Gründen für den Sturz des Bitcoin-Kurses jedoch ein paar Ethereum-spezifische Punkte an: Jüngst gab es an Ethereum Kritik aus verschiedenen Ecken. Christian von Stellar X stellte dar, warum er keinen ICO auf Ethereum-Basis veranstalten würde. Noch schärfer geschossen wurde im bekannten Magazin TechCrunch: Jeremy Rubin argumentierte, warum seiner Meinung nach Ethereums Value Proposition nicht erfüllt werden kann.

Wirklich dramatisch ist, dass niemand geringeres als Vitalik Buterin Jeremy Rubin auf Reddit teilweise zustimmte. Vitalik räumte aber ein, dass dies lediglich am Konsensmechanismus liegen würde:

Antwort an @lopp @JeremyRubin

I think I’ve been pretty consistent about my view that (i) every present-day existing blockchain, including ETH and BTC, sucks, and (ii) PoS is necessary. Not sure why anyone surprised.                              22:43 – 3. Sep. 2018                                                                                                           – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – 

Dieser hoffnungsvolle Blick auf ein Ethereum-System mit Proof of Stake, welches mit Casper real werden soll, ist über das EIP-1234 nun auf ein Jahr verschoben worden. Streng genommen wird mit dem Ethereum Improvement Proposal nur die Difficulty Bomb verschoben, aber nicht wenige interpretieren diesen Schritt so, dass damit Proof of Stake bei Ethereum nun warten muss.

Fassen wir zusammen: Eine ohnehin schlechte Situation am Markt, gepaart mit harscher Kritik am Ethereum-System, die zum Teil von Vitalik geteilt wird, und einer Verlängerung der Wartezeit auf Casper, was aus Sicht Vitaliks notwendig wäre, sind genügend Gründe für einen derart dramatischen Kursfall.

#BUILDL – Die Rettung von Ethereum

Ist das das Ende von Ethereum? So muss es absolut nicht kommen. Ganz davon abgesehen, dass der aktuell getestete Support auch halten kann, ist es nun notwendig, auf Ethereum dApps zu entwickeln. Die Community von Ethereum muss zeigen, dass die Kryptowährung mehr kann, als nur Plattform für irgendwelche in ICOs zu sein. Das ist nicht unrealistisch: Egal, ob man auf FOMO3d, Augur oder Golem schaut: Die zweitgrößte aller Kryptowährungen kann, ob mit oder ohne Proof of Stake, noch viel mehr als eine Plattform für Token Sales sein!

(Quelle + Bilder: BTC-ECHO)

19.08.2018 – Erste Exchange OHNE Handelsgebühren

🆕   Neue Exchange mit eigenem Coin . . . ✔️  🆕

👍 . . . und weltweit die erste Kryptowährungsbörse OHNE Handelsgebühren! 💯%

Auch der Kauf des Coins lohnt sich, z.Zt. $ 0,03 mit Potenzial bis zu  $ 1,40 (Stand um den 14.01.2018)

Allerdings bietet diese Exchanges noch so vieles mehr,

wie z.B.:

die Möglichkeit Free Token zu gewinnen

als App in den entsprechenden Stores downzuladen

einfach mal anschauen – die Seite ist in deutscher Sprache  einstellbar . . . YES!

http://bit.ly/no-fees-exchange

27.06.2018 – Preismanipulation bei Bitcoin?

Vorwort zur Preismanipulation bei Bitcoin:

Viele von Ihnen denken jetzt sicherlich, wie gut dass ich nicht in diesem Markt involviert bin - doch weit gefehlt... 
Warum?
Die Gesamtmarktkapitalisierung des Kryptowährungsmarktes ist zwar bereits auf über 300 Mrd. USD gestiegen, ist allerdings immer noch viel zu klein und nur deshalb sind solche Manipulationen möglich.

Alle Kryptobegeisterten -die wissen, welche einzigartigen Möglichkeiten Kryptowährungen uns bieten- sollten daher, so viele Menschen wie nur möglich für das Thema Krypto begeistern und mit dazu beizutragen, das dieser Markt von derzeit ca. 15 Millionen Nutzern weltweit auf das zehnfache und mehr ansteigt.

Nur eine große Community ist in der Lage, Manipulationen dieser Art zu verhindern, weil sich die Verteilung der BitCoins dann endlich positiv verändern würde, die z.Zt. wie folgt aussieht:

96,5 Prozent aller Bitcoins befiden sich in den Händen von gerade einmal 4,11 Prozent der Nutzer.
Rund ein Prozent von ihnen verfügen sogar über die Hälfte der Digitalmünzen.
Die restlichen 3,47 Prozent der Bitcoins sind auf die „übrigen“ Konten der Nutzer verteilt,
die ganze 95,89 Prozent der Community ausmachen.

und von daher ist es essenziell wichtig, mit Menschen über Kryptowährungen zu sprechen und sie auf ihren ersten Schritten zu begleiten, damit jeder einen einfachen Zugang zu diesem Markt findet.

Aufzuhalten ist diese Technologie längst nicht mehr und JEDER sollte sie nutzen, sie macht uns unabhängig von staatlicher Kontrolle und der Kontrolle von Banken (mehr dazu HIER) - je früher Sie mit dabei sind, um so größer ist die Chance, mit geringen Mitteln viel zu erreichen ...

...es gibt im Kryptobereich vielfälltige Möglichkeiten, informieren Sie sich GRATIS und unverbindlich - nutzen gleich mein Kontaktformular für ein persönliches Gespräch!

USA hat mit den Ermittlungen begonnen . . .!

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing.

Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es manchmal doch recht nahe, den Aluhut zu zücken. Die Kurse stürzen innerhalb kürzester Zeit, nur um dann schnell wieder anzusteigen. Die Schlussfolgerung von vielen: Irgendjemand manipuliert die Preise.

Dieser Frage nimmt sich nun das Justizministerium der USA an. Wie Bloomberg berichtet, konzentrieren sich die Ermittlungen auf mögliche illegale Praktiken beim Bitcoin-Trading. Die betreffenden Praktiken seien daher vor allem das Vortäuschen von Bestellungen und das Überfluten des Marktes, um den Preis zu beeinflussen. Offenbar liegen dem Justizministerium Aussagen von vier Menschen vor, die bereits in derlei Praktiken verwickelt waren.

Preismanipulation durch Spoofing und Washing

Um Näheres über diese möglichen Manipulationen des Bitcoin-Kurses zu untersuchen, arbeitet das Justizministerium außerdem mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zusammen. Die Praktiken, die die beiden Behörden fürchten, nennen sich Spoofing und Washing. Beim Spoofing platzieren die Trader bestimmte Kauf- oder Verkaufaufträge, bis sich der Kurs in die gewünschte Richtung bewegt. Nur, um sie dann wieder zu stornieren. Beim Washing handeln die Trader mit sich selbst, um dadurch über Angebot und Nachfrage die Preise zu manipulieren. Vorerst wolle man die Kryptowährungen von Ethereum und Bitcoin untersuchen.

Hier sei es vor allem die unregulierte Situation des Marktes, die zu solchen Taktiken verleite:

„Manipulatives Traden wie Washing und Spoofing wird hier sehr wenig überwacht. Es ist sehr einfach, diesen Markt zu spoofen“,

meint John Griffin, Professor der University of Texas.

Weitere Details sind bisher nicht bekannt. Wenn die CFTC und das Justizministerium es schaffen, Preismanipulationen nachzuweisen, ist sie gesetzlich dazu befugt, regulatorische Maßnahmen zu treffen.

Foto und Quelle: BTC-ECHO

16.06.2018 – Was wäre wenn …

du Konzerte in der ganzen Welt genießen und dir leisten könntest, ohne dein Zuhause zu verlassen?

es möglich wäre, eine unbegrenzte Menge an Tickets für ein Live-Konzert zu verkaufen?

du deine POSITION in der Halle während eines Konzertes wählen und sogar ON STAGE direkt neben deinem Lieblingskünstler sein könntest?

du INFORMATIONEN in Echtzeit über Künstler und Songs abrufen könntest?

du deine live besuchten Konzerte immer wieder ON DEMAND genießen könntest?

du all deine Freunde auf SOCIAL MEDIA wissen lassen könntest, welches Konzert du gerade siehst?

Was wäre wenn ich dir jetzt auch noch sage, dass du dich an diesem Startup beteiligen kannst?

ICO-Start . . . 15. April 2018

 

Weitere Infos findest du unter diesem -> L I N K <-