Archiv der Kategorie: Make Money

16.09.2018 – Kryptowährungen sehen die höchste Entwickleraktivität seit dem Internet

Ben Horowitz, der Mitgründer von Andreessen Horowitz sagte, dass die Kryptowährungs- und Blockchain-Technologie als eine neue IT-Plattform betrachtet werden muss, die die Entwicklung verschiedener dezentraler Systeme und Finanznetzwerke ermöglicht.

Während die meisten Blockchain-Netzwerke derzeit zentralisierten Alternativen unterlegen sind, erklärte Horowitz, dass, wie es bei Smartphones und Computern vor einem Jahrzehnt der Fall war, Kryptowährungen Wege finden werden, effizienter zu werden und mit bestehenden Plattformen zu konkurrieren.

Ich denke, dass es wahrscheinlich mehr Entwickleraktivitäten bei Kryptowährungen gibt als in allem, was wir seit dem Internet gesehen haben und die richtige Art, darüber nachzudenken, ist, es als eine neue IT-Plattform zu bezeichnen. Alle ein oder zwei Jahrzehnte kommt eine neue IT-Plattform auf den Markt. Die Sache, die trügerisch ist, ist, dass, wenn die neue Plattform erscheint diese in der Regel in den meisten Punkten schlechter ist als die alte Plattform, aber einige neue Fähigkeiten besitzt.

Programmierbares Geld

Seit seiner Einführung im Jahr 2009 wird Bitcoin, die dominierende Kryptowährung auf dem Weltmarkt, als erste “Killeranwendung” der Blockchain bezeichnet, da es die erste weit verbreitete dezentrale Währung wurde, die als Alternative zu Fiat-Währungen wie dem US-Dollar eingesetzt wird.

Obwohl die Blockchain in ihrer jetzigen Form langsamer und ineffizienter ist als bestehende IT-Plattform, stellte Horowitz fest, dass das Potenzial der Blockchain-Technologie wirklich endlos ist, da sie das Vertrauen zwischen mehreren Parteien bewerkstelligen kann. Auf der Blockchain können Entwickler dezentrale Anwendungen erstellen, die zensurresistent und dezentralisiert sind.

Krypto ist derzeit in vielerlei Hinsicht schlechter als die alte IT-Plattform, da es langsam, komplex und ohne viele Funktionen ist, aber es hat ein Merkmal, das es noch nie zuvor gegeben hat, nämlich Vertrauen. Vertrauen ist super mächtig. Du musst der Regierung, Twitter, Facebook oder den anderen Personen im Netzwerk nicht vertrauen. Du musst nur der Mathemathik vertrauen. Das eröffnet eine sehr interessante Welt für Entwickler, denn man kann Anwendungen wie Geld entwickeln. Niemand war bisher in der Lage, Geld zu programmieren.

Entwickler strömen in Richtung Kryptowährungen

Im Juli letzten Jahres sagte Aragons Mitgründer Luis Cuende, dessen Team mehr als 30 Millionen Dollar in 90 Sekunden durch einen Token-Verkauf gesammelt hat, dass eine neue Welle von Entwicklern in den Kryptowährungssektor strömt, um die Programmiersprache Geld zu lernen.

Ich kenne keinen guten Ethereum-Entwickler, der kein Millionär ist und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem Goldrausch unter den Entwicklern wird, die Technologie zu erlernen.

Seitdem sind im Ethereum und im Markt für Smart Contracts Zehntausende von aktiven Entwicklern aufgetaucht, zusammen mit einem explosionsartigen Anstieg des Interesses von Universitäten und Hochschulen.

Der Krypto-Sektor verbessert sich stetig?

Derzeit befindet sich der Krypto- und Blockchainsektor in einer experimentellen Umsetzungsphase, in der Händler, Großkonzerne und Unternehmen ein zunehmendes Interesse an der Technologie zeigen und Pilotversuche durchführen, um die Blockchain im großen Stil zu kommerzialisieren.

Auf Protokollebene werden verschiedene Verbesserungen vorgenommen, wie die Implementierung von Lightning bei Bitcoin und Sharding, Plasma bei Ethereum. Außerdem haben sich Proof-of-Stake (PoS) Blockchain-Systeme als Alternative zu Proof-of-Work Netzwerken etabliert.

Die kontinuierliche Zunahme der Entwickleraktivität im Kryptowährungssektor wird zu einer zunehmenden Akzeptanz und Integration führen, zumal die regulatorischen Rahmenbedingungen rund um Kryptowährungen in den kommenden Monaten in wichtigen Regionen verfestigt und standardisiert werden.

(Quelle + Bild: coincierge.de)

11.09.2018 – Bitcoin-ETF kommt von allein

Roger Ver exklusiv im Interview mit BTC-Echo

Roger Ver gilt als Early Adopter, er war schon zu Beginn im Bitcoin-Netzwerk dabei. BTC-ECHO traf ihn auf der Blockchain Cruise persönlich zum Interview. Der Bitcoin-Cash-Verfechter über Bitcoin, das Lightning Network, Bitcoin Cash, ETF, individuelle Freiheit und die Skalierungsdebatte.

Bobby Lee hat in seiner Keynote-Speech bestätigt, dass Bitcoin Cash seiner Meinung nach näher an Satoshis ursprünglicher Vision des Bitcoin ist. Das versuchst auch du der Community seit einem Jahr näherzubringen. Erkläre unseren Lesern doch einmal deine Gründe dafür.

Aus meiner Sicht ist es [Bitcoin Cash] nicht nur die Version, die näher an Satoshis Idee ist, sondern es ist auch die Version des Bitcoin, die ihn erst so beliebt hat werden lassen. Und wenn man die wirtschaftlichen Gründe, die den Erfolg des Bitcoin erst herbeigeführt haben, ändert, trägt das meiner Meinung nach nicht dazu bei, dass diese Version des Bitcoin auch in der Zukunft einen ähnlichen Erfolg aufweisen wird.

In meinem Vortrag habe ich die wesentlichen Merkmale, die Bitcoin damals ausgemacht haben, mit den heutigen Versionen von BTC und Bitcoin Cash verglichen. BTC hat heute keines dieser Merkmale mehr, wohingegen Bitcoin Cash alle davon aufweist. Hätte ich 2011 mit dem Slogan „langsame Transaktionen“ Werbung für Bitcoin gemacht, hätte sich niemand für Bitcoin interessiert. Mit Bitcoin Cash kann ich nun dieselbe Sache bewerben, die ich mit dem Bitcoin im Jahr 2011 beworben habe.

100 BTC reichen nicht aus

Die Skalierungsdebatte ist kontrovers. Einige glauben an Second-Layer-Lösungen wie das Lightning Network, anstatt auf dem Basis-Layer zu arbeiten, wie du es empfiehlst. Glaubst du, dass es in der Zukunft die Möglichkeit geben wird, dass beide Lösungen unabhängig koexistieren können?

Die Bitcoin-Cash-Community glaubt an beides: Basis-Layer- und Second-Layer-Technologien. Die BTC-Community hingegen glaubt nur an die Second-Layer-Lösung. Im Moment existieren Layer-One-Lösungen. Layer-Two-Lösungen werden zukünftig hoffentlich auch existieren, momentan jedoch noch nicht. Das Lightning Network funktioniert im realen Handel noch nicht. Insgesamt zirkulieren nur 100 Bitcoin im Lightning Network. Das reicht nicht aus, damit Leute damit bezahlen können.

Du bist bekannt für deine kritische Haltung zur Rolle des Staates in der Wirtschaft und bewirbst Kryptowährungen als Mittel, um die staatliche Kontrolle zu reduzieren. Bist du noch immer davon überzeugt, dass Kryptowährungen die Durchschlagskraft haben, individuelle Freiheit zu ermöglichen?

Natürlich. Aus diesem Grund bin ich tagtäglich in die Weiterentwicklung der Community involviert. Kryptowährungen geben Individuen die Macht, ihr eigenes Geld zu kontrollieren. Das bringt dem Individuum mehr ökonomische Freiheit und führt somit zu einer freieren Welt.

„Wir sollten uns stärker auf die Adaption konzentrieren“

Momentan kommt auch die Debatte um einen Bitcoin-ETF immer wieder hoch. Die SEC hat dem erst einmal einen Riegel vorgeschoben. Würdest du eines Tages auch gerne einen Bitcoin-Cash-ETF sehen? 

Ich denke, wenn immer mehr Menschen Bitcoin Cash oder andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel nutzen, wird die SEC keine andere Möglichkeit haben, als einen Bitcoin-ETF zu erlauben. Aber es ist die Nutzung als Zahlungsmittel, die die Menschen dazu motiviert, in einen ETF zu investieren. Daher sollten wir uns stärker auf die Adaption von Kryptowährungen konzentrieren, der ETF wird dann von ganz alleine als ein Ergebnis der Adaption kommen.

Alles hängt vom Use Case ab

Auch für institutionelle Investoren ist dies ein großes Thema.

Genau. Es hängt jedoch alles vom dahinterliegenden Use Case ab. Kryptowährungen müssen nützlich sein, damit die Menschen sie auch verwenden. Bitcoin Cash ist als Zahlungsmittel wahnsinnig nützlich, wohingegen BTC nicht mehr die nützlichen Eigenschaften hat, die es einst ausgemacht haben.

Also glaubst du nicht, dass Bitcoin seine Funktionalität, insbesondere Skalierung, optimieren kann, um wieder näher an der ursprünglichen Version zu sein?

Oh, das hoffe ich. Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht daran. Solange die Leute dahinter sagen, dass sie es nicht wollen und Champagnerkorken knallen, wenn die Transaktionsgebühren auf 50 US-Dollar pro Transaktion ansteigen. Diese Menschen stehen immer noch hinter den Protokollen und werden sicherlich nicht dabei helfen, BTC zu seiner alten Nützlichkeit zurückzuführen.

Bitcoin und Bitcoin Cash bedingen sich gegenseitig

Ist es ein Kompromiss zu sagen, Bitcoin eignet sich zur Wertaufbewahrung während Bitcoin Cash als Zahlungsmittel funktioniert?

Ich denke, beides bedingt sich gegenseitig. Wenn du eine Sache als Zahlungsmittel nutzen kannst, wird es auch als Mittel zur Wertaufbewahrung relevant. Menschen in Deutschland beispielsweise nutzen hauptsächlich den Euro zur Wertaufbewahrung. Warum? Weil sie überall damit bezahlen können. Gleiches gilt für den US-Dollar in den USA. Man kann die Funktion des Zahlungsmittels nicht von der Wertaufbewahrungsfunktion loslösen. Menschen nutzen die Währung zur Wertaufbewahrung, die sie auch überall ausgeben können.

Vielen Dank für das Interview, Roger.

(Quelle + Bild: BTC Echo)

23.08.2018 – Börsenaufsicht lehnt alle Bitcoin-ETF ab

Wie Coin-Update am 23.08. berichtet:

Lehnt die US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC) hat am 22. August insgesamt neun Bitcoin ETF-Vorschläge von ProShares, GrantieShares und Direxion ab . . . 

Neun auf einen Streich: SEC lehnt Bitcoin ETF-Vorschläge ab

Bislang war davon auszugehen, dass die SEC bis zum 23. August über einen, von ProShares, eingereichten Vorschlag zur Einführung eines Bitcoin-ETFs entscheiden wird.

Die endgültige Entscheidung über die Vorschläge von GraniteShares und Direxion waren erst für den 15. und 21. September fällig.

Die Produkte von ProShares, GrantieShares und Direxion basieren allesamt auf den Bitcoin-Futures der Cboe und CME, was heißt, dass gemäß der ursprünglichen Einreichung der Wert des ETFs anhand der Bitcoin-Futures-Kontrakte, die an der CME oder der Cboe gehandelt werden, bestimmt wird.

Alle drei Anträge wurden im Wesentlich mit der gleichen Begründung zurückgewiesen. Die SEC stellte fest, dass die Cboe und CME nicht genügend Informationen über die „Identität der Marktteilnehmer“ auf den unregulierten Spot- und Derivatmärkten liefern würden, „auf denen eine wesentliche Mehrheit des Handels stattfindet“.

Jake Chervinsky, Anwalt für Wertpapierrechtsstreitigkeiten, stellte auf Twitter die Vermutung auf, dass sich die SEC dabei besonders auf zwei Handelsplattformen bezieht:

„Sie haben nicht wirklich BitMEX oder Bitfinex zitiert, aber. . . Sie wissen schon“ 

Er fügte hinzu, dass in der Theorie, ETFs, die auf Futures basieren, eine bessere Chance auf Zulassung als „rohstoffgestützte“ ETFs hätten, die nicht regulierte Spotmärkte nutzen. Die SEC zeigte sich davon unbeeindruckt und argumentierte, dass die Bitcoin-Futures-Märkte von „nicht bedeutender Größe“ wären. Sie wiederholten auch die Befürchtung, dass der größte Teil des Handels „an nicht regulierten Handelsplätzen in Übersee stattfindet.“

Zusammenfassend fordert die amerikanische Aufsichtsbehörde eine (a) Überwachungsvereinbarung mit (b) einem geregelten Markt von(c) signifikanter Größe. Das alles lässt die Frage zu, ob die SEC überhaupt irgendwelche ETFs genehmigen wird, bevor die Spotmärkte reguliert werden.

Die nächste wichtige Frist läuft am 30. September aus. Bis dahin muss die SEC über den Vorschlag von VanEck und SolidX entscheiden.

Keine Entscheidung gegen Bitcoin

Trotz der derzeit eher ungewissen Aussichten, betonte die Behörde nochmals, dass die Entscheidung keine Entscheidung gegen Bitcoin im Allgemeinen ist:

„Obwohl die Kommission diese vorgeschlagene Regeländerung ablehnt, betont die Kommission, dass ihre Ablehnung nicht auf einer Bewertung beruht, ob Bitcoin oder Blockchain-Technologie im Allgemeinen Nutzen oder Wert als Innovation oder Investition hat.“ 

Diese Entscheidung hat sich nicht unmittelbar auf den BitCoin Kurs ausgewirkt . . . dieser hatte nur einen ganz geringen Rückgang von 3,61 % zu verzeichnen, in den letzten 24 Stunden danach!

(Quelle: coin-update.de)

19.08.2018 – Erste Exchange OHNE Handelsgebühren

🆕   Neue Exchange mit eigenem Coin . . . ✔️  🆕

👍 . . . und weltweit die erste Kryptowährungsbörse OHNE Handelsgebühren! 💯%

Auch der Kauf des Coins lohnt sich, z.Zt. $ 0,03 mit Potenzial bis zu  $ 1,40 (Stand um den 14.01.2018)

Allerdings bietet diese Exchanges noch so vieles mehr,

wie z.B.:

die Möglichkeit Free Token zu gewinnen

als App in den entsprechenden Stores downzuladen

einfach mal anschauen – die Seite ist in deutscher Sprache  einstellbar . . . YES!

http://bit.ly/no-fees-exchange

02.07.2018 – Warum Online Marketing nicht funktioniert

Viele Menschen sprechen immer häufiger über Online Marketing, oder??

Vielleicht gehörst ja auch du dazu?

Und das liegt einfach daran, dass gerade dadurch viele Marketer, Networker sowie Unternehmer sehr erfolgreich geworden sind.

Aber weißt du, welche Fragen immer und immer wieder gestellt werden, wenn Menschen Online Marketing für ihr Business umsetzen?

Wer kann die Texte für mein Marketing schreiben?

oder

Wie schreibe ich die Texte für meine Verkaufsseiten?

Und ja, das sind ziemlich wichtige Punkte…

Denn der #1-Grund, warum Online Marketing nicht funktioniert (auch, wenn alles andere korrekt umgesetzt wurde), sind die Verkaufstexte.

Im Englischen heißen sie auch “Copy” (damit ist übrigens keine “Kopie” gemeint, wie viele intuitiv denken! 😉 )

Wie aber kommst du an Sales Texte, die auch wirklich verkaufen?

Nun, das ist eine berechtigte Frage und du hast verschiedene Möglichkeiten…

Du könntest einen professionellen Copywriter engagieren und dafür ein Vermögen investieren.

Oder du buchst verschiedene Kurse, um Copywriting zu lernen (und investierst nicht nur viel Geld, sondern auch viel Zeit). . .

. . . was übrigens auch der Grund dafür ist, dass den beiden Online-Unternehmern Kris Stelljes und Oliver Schmuck irgendwann klar wurde, dass alle Online Marketer und Unternehmer eine andere Option brauchen.

Eine Option, mit der bewährte Vorlagen auf das eigene Marketing anpasst werden können, um schnell und einfach hoch konvertierende Verkaufstexte zu erzeugen.

Und davon brauchst du ziemlich viele:

Überschriften
Sales Letter
Landing Pages
Webinare
Email-Sequenzen
Anzeigen
Und noch vieles andere mehr…

Und jetzt habe ich eine ziemlich gute Nachricht für dich:
Die neue Software “CopyBuilder” von Kris Stelljes und Oliver Schmuck setzt ALLES das um!

Wie es funktioniert, zeigt Kris dir gemeinsam mit seiner Copywriterin Désirée Meuthen in seinem neuen kostenlosen Webinar, zu dem du dich hier anmelden kannst:

>> Anmeldung GRATIS-Webinar <<

Du kannst wirklich gespannt sein, denn so etwas hat es im deutschsprachigen Raum bisher noch nie gegeben.

Und ja, ich habe ein bisschen Angst vor diesem Webinar, denn ich kenne einige Copywriter persönlich und sie werden sich sicherlich nicht besonders über die neue Software freuen.

Aber letztendlich gibt CopyBuilder jedem Unternehmer die Möglichkeit, ohne großen Aufwand hoch profitable Sales Texte zu erstellen bzw. erstellen zu lassen – ohne dafür ein Vermögen bezahlen zu müssen.

Nutze das GRATIS-Webinar, um ebenfalls von dieser fantastischen Möglichkeit zu erfahren.

P.S. Verkaufstexte für das eigene Marketing zu schreiben, war immer ein großes Problem für viele angehende und bestehende Unternehmer – bis JETZT.

Du siehst in der Webinar-Demo von Kris Stelljes, wie leicht du mit der neuen Software “CopyBuilder” deine Sales Texte automatisch generieren lassen kannst – innerhalb nur weniger Minuten.

>> Melde dich jetzt kostenlos dazu an <<

27.06.2018 – Preismanipulation bei Bitcoin?

Vorwort zur Preismanipulation bei Bitcoin:

Viele von Ihnen denken jetzt sicherlich, wie gut dass ich nicht in diesem Markt involviert bin - doch weit gefehlt... 
Warum?
Die Gesamtmarktkapitalisierung des Kryptowährungsmarktes ist zwar bereits auf über 300 Mrd. USD gestiegen, ist allerdings immer noch viel zu klein und nur deshalb sind solche Manipulationen möglich.

Alle Kryptobegeisterten -die wissen, welche einzigartigen Möglichkeiten Kryptowährungen uns bieten- sollten daher, so viele Menschen wie nur möglich für das Thema Krypto begeistern und mit dazu beizutragen, das dieser Markt von derzeit ca. 15 Millionen Nutzern weltweit auf das zehnfache und mehr ansteigt.

Nur eine große Community ist in der Lage, Manipulationen dieser Art zu verhindern, weil sich die Verteilung der BitCoins dann endlich positiv verändern würde, die z.Zt. wie folgt aussieht:

96,5 Prozent aller Bitcoins befiden sich in den Händen von gerade einmal 4,11 Prozent der Nutzer.
Rund ein Prozent von ihnen verfügen sogar über die Hälfte der Digitalmünzen.
Die restlichen 3,47 Prozent der Bitcoins sind auf die „übrigen“ Konten der Nutzer verteilt,
die ganze 95,89 Prozent der Community ausmachen.

und von daher ist es essenziell wichtig, mit Menschen über Kryptowährungen zu sprechen und sie auf ihren ersten Schritten zu begleiten, damit jeder einen einfachen Zugang zu diesem Markt findet.

Aufzuhalten ist diese Technologie längst nicht mehr und JEDER sollte sie nutzen, sie macht uns unabhängig von staatlicher Kontrolle und der Kontrolle von Banken (mehr dazu HIER) - je früher Sie mit dabei sind, um so größer ist die Chance, mit geringen Mitteln viel zu erreichen ...

...es gibt im Kryptobereich vielfälltige Möglichkeiten, informieren Sie sich GRATIS und unverbindlich - nutzen gleich mein Kontaktformular für ein persönliches Gespräch!

USA hat mit den Ermittlungen begonnen . . .!

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing.

Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es manchmal doch recht nahe, den Aluhut zu zücken. Die Kurse stürzen innerhalb kürzester Zeit, nur um dann schnell wieder anzusteigen. Die Schlussfolgerung von vielen: Irgendjemand manipuliert die Preise.

Dieser Frage nimmt sich nun das Justizministerium der USA an. Wie Bloomberg berichtet, konzentrieren sich die Ermittlungen auf mögliche illegale Praktiken beim Bitcoin-Trading. Die betreffenden Praktiken seien daher vor allem das Vortäuschen von Bestellungen und das Überfluten des Marktes, um den Preis zu beeinflussen. Offenbar liegen dem Justizministerium Aussagen von vier Menschen vor, die bereits in derlei Praktiken verwickelt waren.

Preismanipulation durch Spoofing und Washing

Um Näheres über diese möglichen Manipulationen des Bitcoin-Kurses zu untersuchen, arbeitet das Justizministerium außerdem mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zusammen. Die Praktiken, die die beiden Behörden fürchten, nennen sich Spoofing und Washing. Beim Spoofing platzieren die Trader bestimmte Kauf- oder Verkaufaufträge, bis sich der Kurs in die gewünschte Richtung bewegt. Nur, um sie dann wieder zu stornieren. Beim Washing handeln die Trader mit sich selbst, um dadurch über Angebot und Nachfrage die Preise zu manipulieren. Vorerst wolle man die Kryptowährungen von Ethereum und Bitcoin untersuchen.

Hier sei es vor allem die unregulierte Situation des Marktes, die zu solchen Taktiken verleite:

„Manipulatives Traden wie Washing und Spoofing wird hier sehr wenig überwacht. Es ist sehr einfach, diesen Markt zu spoofen“,

meint John Griffin, Professor der University of Texas.

Weitere Details sind bisher nicht bekannt. Wenn die CFTC und das Justizministerium es schaffen, Preismanipulationen nachzuweisen, ist sie gesetzlich dazu befugt, regulatorische Maßnahmen zu treffen.

Foto und Quelle: BTC-ECHO

25.06.2018 – BGH Urteilsbeschluss zu reduzierten Ablaufleistungen von Lebensversicherungen

Aus aktuellem Anlass 

Sieht irgendwie danach aus, dass die, die es betrifft ihre Altersabsicherung dringend einmal überdenken sollten . . .

Es kommt „Leben“ in den §314 VAG – am 25.06.2018 wurde ein Urteilsbeschluss zu reduzierten Ablaufleistungen von Lebensversicherungen durch den BGH (Bundesgerichtshof) bekannt gegeben.

Selbst Verbraucherschützer raten von Lebensversicherungen ab . . !

(Recherchieren Sie selbst, „Tante Google“ gibt viel dazu her)

Mein TIPP für Sie:

Lassen Sie deshalb Ihre Renten- und/oder Lebensversicherung einfach einmal GRATIS checken und treffen dann ein entsprechende Entscheidung . . . 

. . . schauen Sie hier, wie simpel und einfach das möglich ist:

http://gudrunmeerle.de/lv-rv-rueck

16.06.2018 – Was wäre wenn …

du Konzerte in der ganzen Welt genießen und dir leisten könntest, ohne dein Zuhause zu verlassen?

es möglich wäre, eine unbegrenzte Menge an Tickets für ein Live-Konzert zu verkaufen?

du deine POSITION in der Halle während eines Konzertes wählen und sogar ON STAGE direkt neben deinem Lieblingskünstler sein könntest?

du INFORMATIONEN in Echtzeit über Künstler und Songs abrufen könntest?

du deine live besuchten Konzerte immer wieder ON DEMAND genießen könntest?

du all deine Freunde auf SOCIAL MEDIA wissen lassen könntest, welches Konzert du gerade siehst?

Was wäre wenn ich dir jetzt auch noch sage, dass du dich an diesem Startup beteiligen kannst?

ICO-Start . . . 15. April 2018

 

Weitere Infos findest du unter diesem -> L I N K <-

25.05.2018 – iPayment öffnet die Tür für Litecoin (LTC) Zahlungen

Litecoin 106,24 € | – 7,5 % (Ergebnis 21. KW)

Litecoin will diese Woche lieber schnell hinter sich lassen.

Die Coin schließt diese Woche mit einem Wert von 106,24 Euro ab. Dies ist der niedrigste Preis seit dem 12. April 2018

Dennoch gibt es auch gute Nachrichten.

Litecoin wird durch eine Zusammenarbeit mit iPayment vermehrt als Zahlungsmöglichkeit eingesetzt werden.

Mithilfe des Zahlungsdienstabwicklers können über

137.000 Verkaufsstellen

Litecoin als Zahlungsart anbieten.

Hier der Tweed von Charlie Lee  dazu – Creator of Litecoin, Cryptocurrency Enthusiast- :

Quelle: BTC Direct Europe

27.04.2018 – Kryptobörse ist profitabler als die Deutsche Bank

*Kryptobörse Binance hat Deutschlands größte Bank übertroffen.*

Die südkoreanische Börse Binance hat im ersten Quartal 2018, 200 Mio. Dollar Quartalsgewinn – der, der Deutschen Bank, dem größten Finanzinstitut Deutschlands, betrug lediglich 146 Mio. Dollar ! 

Die Zahlen sind noch beeindruckender 📊, wenn man bedenkt, dass Binance erst seit 8 Monaten besteht und die Deutsche Bank bereits seit 1870 tätig ist. Die Bank beschäftigt 100.000 Angestellte und Binance lediglich 200 Mitarbeiter.

Zhao Chanpeng, der Gründer von Binance, sagt, dass weitere Kryptbörsen ebenfalls noch mehr verdienen werden. Sein Vertrauen beruht auf konkreten Fakten:
Der Kryptomarkt wächst weiterhin, starke Kryptowährungen werden noch stärker und die Schwachen verlassen Stück für Stück das Spielfeld.

Die erfolgreiche Entwicklung von Krypto-Unternehmen, welche in wenigen Monaten die Profitabilität 📈 einflussreicher Finanzinstitute übertreffen, eröffnen der gesamten Branche neue Perspektive!

Lesen Sie  den ganzen Artikel hier: (Quelle+Foto:  Kryptoszene.de)

In diesen Tagen geben wieder viele der Börsen gelisteten Unternehmen ihr Finanzkennzahlen für das erste Quartal 2018 heraus. Ein Vergleich ist dabei besonders eindrucksvoll, nämlich der Vergleich zwischen Binance und der Deutschen Bank.

Binance ist derzeit die größte Krypto Exchange der Welt, mit einem täglichen Handelsvolumen von über 2 Milliarden US Dollar und das obwohl das Unternehmen gerade einmal seit 8 Monaten den Handel mit Kryptowährungen anbietet. Wer die Finanzkennzahlen mit denen der deutschen Bank vergleicht, sieht wie profitabel derzeit der Kryptohandel sein kann.

Deutsche Bank
Filialen: 2.434
Mitarbeiter: 98.720
Alter: 148 Jahre
Quartalsgewinn: 146 Mio. USD

Binance
Filialen: 0
Mitarbeiter: 200
Alter: 1 Jahr
Quartalsgewinn: 200 Mio. USD

Es ist schon beeindruckend wie erfolgreich Binance im ersten Jahr des Bestehens ist. Das Unternehmen hat dabei natürlich vor allem von dem Krypto Boom in 2017 profitiert. Zeitweise musste Binance dabei sogar die Registrierung für neue Mitglieder aussetzen, um den Ansturm zu Händeln. Auch wenn es nicht öffentlich gemacht wird, verdient Binance nicht nur an den Handelsgebühren, sondern wird auch noch Listungsgebühren der einzelnen Coins verlangen. Diese liegen laut Insidern bei mehreren Millionen US Dollar.

Mit der VPE Wertpapierhandelsbank bietet derzeit die erste Bank in Deutschland den Handel mit Kryptowährungen an, allerdings bisher nur für institutionelle Investoren. Es wird sich zeigen wie lange es noch dauert, bis auch andere Finanzinstitute nachziehen. Immerhin scheint es sich hier um ein äußerst rentables Geschäft zu zahlen.