27.06.2018 – Preismanipulation bei Bitcoin?

Vorwort zur Preismanipulation bei Bitcoin:

Viele von Ihnen denken jetzt sicherlich, wie gut dass ich nicht in diesem Markt involviert bin - doch weit gefehlt... 
Warum?
Die Gesamtmarktkapitalisierung des Kryptowährungsmarktes ist zwar bereits auf über 300 Mrd. USD gestiegen, ist allerdings immer noch viel zu klein und nur deshalb sind solche Manipulationen möglich.

Alle Kryptobegeisterten -die wissen, welche einzigartigen Möglichkeiten Kryptowährungen uns bieten- sollten daher, so viele Menschen wie nur möglich für das Thema Krypto begeistern und mit dazu beizutragen, das dieser Markt von derzeit ca. 15 Millionen Nutzern weltweit auf das zehnfache und mehr ansteigt.

Nur eine große Community ist in der Lage, Manipulationen dieser Art zu verhindern, weil sich die Verteilung der BitCoins dann endlich positiv verändern würde, die z.Zt. wie folgt aussieht:

96,5 Prozent aller Bitcoins befiden sich in den Händen von gerade einmal 4,11 Prozent der Nutzer.
Rund ein Prozent von ihnen verfügen sogar über die Hälfte der Digitalmünzen.
Die restlichen 3,47 Prozent der Bitcoins sind auf die „übrigen“ Konten der Nutzer verteilt,
die ganze 95,89 Prozent der Community ausmachen.

und von daher ist es essenziell wichtig, mit Menschen über Kryptowährungen zu sprechen und sie auf ihren ersten Schritten zu begleiten, damit jeder einen einfachen Zugang zu diesem Markt findet.

Aufzuhalten ist diese Technologie längst nicht mehr und JEDER sollte sie nutzen, sie macht uns unabhängig von staatlicher Kontrolle und der Kontrolle von Banken (mehr dazu HIER) - je früher Sie mit dabei sind, um so größer ist die Chance, mit geringen Mitteln viel zu erreichen ...

...es gibt im Kryptobereich vielfälltige Möglichkeiten, informieren Sie sich GRATIS und unverbindlich - nutzen gleich mein Kontaktformular für ein persönliches Gespräch!

USA hat mit den Ermittlungen begonnen . . .!

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing.

Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es manchmal doch recht nahe, den Aluhut zu zücken. Die Kurse stürzen innerhalb kürzester Zeit, nur um dann schnell wieder anzusteigen. Die Schlussfolgerung von vielen: Irgendjemand manipuliert die Preise.

Dieser Frage nimmt sich nun das Justizministerium der USA an. Wie Bloomberg berichtet, konzentrieren sich die Ermittlungen auf mögliche illegale Praktiken beim Bitcoin-Trading. Die betreffenden Praktiken seien daher vor allem das Vortäuschen von Bestellungen und das Überfluten des Marktes, um den Preis zu beeinflussen. Offenbar liegen dem Justizministerium Aussagen von vier Menschen vor, die bereits in derlei Praktiken verwickelt waren.

Preismanipulation durch Spoofing und Washing

Um Näheres über diese möglichen Manipulationen des Bitcoin-Kurses zu untersuchen, arbeitet das Justizministerium außerdem mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zusammen. Die Praktiken, die die beiden Behörden fürchten, nennen sich Spoofing und Washing. Beim Spoofing platzieren die Trader bestimmte Kauf- oder Verkaufaufträge, bis sich der Kurs in die gewünschte Richtung bewegt. Nur, um sie dann wieder zu stornieren. Beim Washing handeln die Trader mit sich selbst, um dadurch über Angebot und Nachfrage die Preise zu manipulieren. Vorerst wolle man die Kryptowährungen von Ethereum und Bitcoin untersuchen.

Hier sei es vor allem die unregulierte Situation des Marktes, die zu solchen Taktiken verleite:

„Manipulatives Traden wie Washing und Spoofing wird hier sehr wenig überwacht. Es ist sehr einfach, diesen Markt zu spoofen“,

meint John Griffin, Professor der University of Texas.

Weitere Details sind bisher nicht bekannt. Wenn die CFTC und das Justizministerium es schaffen, Preismanipulationen nachzuweisen, ist sie gesetzlich dazu befugt, regulatorische Maßnahmen zu treffen.

Foto und Quelle: BTC-ECHO