22-04-2018 Savedroid – Dreister Betrug oder PR-Gag?

Dreister ICO-Betrug in Höhe von 50 Mio. Dollar?

Der Gründer des deutschen Start-Ups Savedroid ist angeblich verschwunden, nachdem er Berichten zufolge durch einen Initial Coin Offering (ICO) und private Finanzierungen 50 Millionen US-Dollar eingesammelt hatte, berichtet Wirtschaftswoche am 18. April.

CEO und Gründer Yassin Hankir hat offenbar sein Verschwinden mit einem Tweet auf Twitter mit den Worten „Danke Leute! Ende der Durchsage…“ und einem Bild am Strand deutlich gemacht. Auf der Website des ICOs wird lediglich ein South Park Meme mit den Worten „aannd it’s gone“ angezeigt.

Der Youtuber 🎥 Theo Goodman hat ein Video hochgeladen, in welchem ein leeres Savedroid-Büro gezeigt wird. Auch die Telegram-Gruppe des ICOs mit über 50.000 Mitgliedern wurde von allen Admins verlassen.

Ein deutscher Fintech-Gründer, welcher das Savedroid-Team gut kennt, sagt, dass es möglicherweise nur ein PR-Gag ist. Auf Foren wird auch über einen möglichen Hack spekuliert. Die endgültige Antwort ist jedoch noch nicht bekannt.
Update Savedroid 20.04.2018

Liebe Community,

Das PR-Desaster von Savedroid hat in dieser Woche viele Gemüter erhitzt – zurecht! Das eigene Unternehmen wurde zum Scam erklärt. Investoren und beteiligte Akteure fielen aus allen Wolken, hatten sie doch geglaubt, dass ihre getätigten Savedroid-Einlagen Betrügern zum Opfer gefallen sind. In einem Video erklärte der CEO Yassin Hakir schließlich, dass es sich dabei nur um einen PR-Gag handelte, der ICO-Investoren aufzeigen sollte, wie schnell das Geld weg sein kann. In einem Atemzug wies er dann darauf hin, dass Savedroid an einem Framework arbeitet, der zum Investorenschutz beitragen soll. Diese vermeintlich pädagogische PR-Lektion hat nicht nur Investoren und Partner des Projekts verärgert, sondern dem gesamten Krypto-Ökosystem geschadet. Schließlich müssen Blockchain-Startups hart für entgegengebrachtes Vertrauen – sei es von Banken, Behörden oder Investoren – kämpfen. Die Krypto-Branche möchte und muss ernst genommen werden, um große Projekte verwirklichen zu können. Ein entscheidender Pfeiler dafür ist Verlässlichkeit. Mit dieser postpubertären Aktion hat Savedroid hingegen das exakte Gegenteil signalisiert: Auf Blockchain-Startups ist kein Verlass.

Sven Wagenknecht, Chefredakteur BTC-ECHO

Hier weitere Artikel von btc-echo zu diesem Thema:

btc-echo.de/entwarnung-savedroid-doch-kein-scam-sondern-pr-stunt/  inkl. Video-Botschaft des CEO’s

btc-echo.de/kommentar-zum-savedroid-pr-desaster-krypto-paedagogik-geht-anders/

(Bitte beachten Sie, dass Sie mit der Eingabe der Url-Adresse/n in Ihre Browserzeile meine Webseite verlassen, es wird empfohlen, die Datenschutzhinweise jeder Website sorgfältig zu lesen.)